Herzlich willkommen bei der AfD Fraktion im Stadtverband Winsen (Luhe)!

Mit 9,5 % der Stimmen konnten wir mit vier Ratsherren in den Stadtrat Winsen (Luhe) einziehen. Für dieses tolle Ergebnis und das große Vertrauen bedanken wir uns bei unseren Wählern.

Sie erreichen uns per Email unter winsen@fraktionen.afd-harburg.de

Unser Programm für Winsen (Luhe)

Kinder:

Kinder stehen für uns im Vordergrund. Für die Kleinsten sollte uns nichts zu teuer sein. Es sind die Kinder, die unseren Wohlstand sichern. Mit einem Durchschnittsalter seiner Einwohner von fast 47 Jahren bleibt Deutschland demografisch der kranke Mann Europas. Von Deutschlands 27 Millionen Nettosteuerzahlern hängen 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat ab. Es bleiben gerade 15 Millionen, die den Karren gegen die globale Konkurrenz ziehen. Rund 8 Millionen davon sind jünger als 44 (Gunnar Heinsohn in NZZ, 7.7.2016). Wir rennen in ein demografisches Fiasko. Bei diesen Voraussetzungen hat die CDU im Jahr 2013 verhindert, dass die Kindergarten-gebühren gesenkt werden. Mit viel Aufwand hat ein großes linkes Bündnis in Winsen versucht,Kindergartengebühren für die Bürger sozial und gerecht zu reduzieren. Dieses Bündnis wurde von Anfang an von der CDU regelrecht bekämpft. Wirklich mit allen Mitteln wurde die Reform verhindert.
Wir wollen einen Rettungsschirm für unsere Kinder. Eine echte Willkommenskultur für die Kleinen. Der Kindergarten muss nicht günstiger werden. Der Kindergarten muss in Winsen kostenlos werden! Dieses Ziel hat für die AfD Winsen oberste Priorität.Gleichzeitig setzt sich die AfD Winsen dafür ein, dass es ein Begrüßungsgeld von 100 € für jedes Neugeborene gibt. Die Sozialarbeit in den Schulen muss mit allen Mitteln erhalten bleiben. Auch in den Schulen Winsens sollen Flüchtlinge integriert werden. Sozialarbeit in der Schule ist der Schlüssel für jede Integration. Wir dürfen nicht in den Schulen sparen.
In Winsen gibt es zwei große stadtbekannte Problemfamilien. Diese Familien müssen gezielt mit Sozialarbeitern der Stadt und durch die Polizei angesprochen werden. Hier muss ein langfristiger Hilfeplan erarbeitet werden, der sicherstellt, dass Kriminalität nicht zur Lebensphilosophie wird.

Wohnraum:

Es muss in Winsen mehr Wohnraum für Familien geschaffen werden. Wir wollen eine kurzfristige Erweiterung des Baugebietes Winsener Wiesen Süd in Richtung Norden. Es muss hierbei verstärkt auf eine Bebauung für junge Familien Rücksicht genommenwerden. Das Bebauungsgebiet Winsener Wiesen Süd ist insoweit ein Negativbeispiel. Im Jahr 2008 hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Winsen (Luhe) die Aufstellung des Bauleitplans für die Winsener Wiesen Süd beschlossen. Die ersten Häuser wurden Anfang 2016 gebaut. 8 Jahre bis zum ersten Spatenstich sind nicht nachvollziehbar. Für das Baugebiet gab es eine Warteliste. Es hat Jahre gedauert, bis man wusste, ob man von dieser Liste berücksichtigt wird. Viele Bauinteressierte sind hiervon abgeschreckt worden. Wir wollen Wohnraum für junge Familien. Es muss ohne Schwierigkeiten möglich sein, ein Einfamilienhaus in Winsen zu bauen. Die Ausweisung neuer Baugebiete muss höchste Priorität haben.

Sicherheit:

Die Sicherheit in Winsen muss sichergestellt sein. Sicherheit fängt bei jedem Einzelnen an. Wir treten für mehr Respekt gegenüber der Polizei, den Rettungskräften und dem Nächsten ein. Gerade Abiturienten müssen der Polizei und dem Rechtsstaat Respekt entgegenbringen. Es ist keine Jugendkultur, wenn Polizisten oder Mitglieder der AfD bepöbelt werden.

Tierschutz:

Wir wollen den Tierschutz in Winsen sichergestellt wissen. Wir treten dafür ein, dass es in Winsen wieder einen Tierschutzverein gibt.

Stadt für Autos und Fahrräder:

Wir treten dafür ein, dass Winsen eine Stadt für Autofahrer und Radfahrer bleibt. Winsen soll noch attraktiver für Radfahrer werden. Wir legen ein besonderes Augenmerk auf den Ausbau von Radwegen. Der Luheradweg ist eine tolle Fahrradverkehrsachse.Fahrräder gehören grundsätzlich nicht auf die Straße. Hier wenden wir uns deutlich gegen die Ideen des ADFC. Das Fahrrad soll nicht in den Autoverkehr, um die Autofahrer zu erziehen. Es ist Unsinn, dass sich Autofahrer an Radfahrer gewöhnen, wenn diese vor den Autos herumfahren. Fahrrad- und Autoverkehr sollen so weit wie möglich getrennt bleiben. Gleichzeitig soll Winsen eine Autostadt bleiben. Es ist wichtig für die Kaufleute und somit für den Erhalt der Innenstadt, dass man mit dem Auto in die Stadt fahren kann. Wir wollen, dass sichergestellt bleibt, dass man die Marktstraße auch in Zukunft mit dem Auto befahren kann. Wir wollen, dass die Rathausstraße bis 11 Uhr mit dem Auto befahren werden darf. Diese Regelung soll natürlich nicht an Markttagen gelten.

Ausbau des HVV:

Wir treten dafür ein, dass Winsen in die Tarifzone C kommt. Winsen muss aus dem Gesamtbereich in den Großbereich Hamburg. Das Wachstum der Stadt hängt im Wesentlichen an der Anbindung zu Hamburg.
Das Parkhaus am Bahnhof muss endlich fertiggestellt werden. Gleichzeitig müssen frühzeitig weitere Parkplätze für die Zukunft geplant werden. Es darf nicht wieder passieren, dass Baumaßnahmen beginnen, wenn jedem auffällt, dass Parkplätze der Kapazität nicht mehr entsprechen. Wir dürfen in Zukunft nicht mehr vergessen, Parkplätze zu bauen.

Flüchtlinge:

Wir sind für Fördern und Fordern. Flüchtlinge sollen von der Stadt umfangreich 1 € Jobs angeboten
bekommen. Hier geht es um Müllsammeln, genauso wie Hilfe des Straßenbauamtes bei der
Grünflächenpflege.

Zuwanderung:
Wir brauchen Zuwanderung von integrationswilligen, integrationsfähigen und qualifizierten Ausländern. Diese Einwanderung hat nach klaren und nachvollziehbaren Regeln stattzufinden und muss vor allem am Bedarf und am Nutzen für Deutschland orientiert sein. Eine Zuwanderung in die Sozialsysteme lehnen wir – auch innerhalb der EU – entschieden ab.

Sachorientiertes Arbeiten:

Die AfD Winsen steht für sachorientiertes Arbeiten. Gute Ideen des politischen Gegners wollen wir immer unterstützen. Es darf nicht sein, dass die Reform der Kindergartengebühren verhindert wurde, nur weil die Idee vom politischen Gegner kommt.